†Mathias(24.07.21) stirbt nach Heldenaktion für †Kilian(17.08.21) aus Rhauderfehn

Es ist wohl das Schlimmste, was Eltern hören können, dass das eigene Kind sterben wird. Wenn man das Kind nach seinem letzten Wunsch fragen muss. Das Herz bricht bereits beim erfahren dieser Tragödie, Tränden kullern über die Wangen, jedes Wort im Hals erstickt. Viele von Euch kennen diesen Schmerz. Kilians Angehörige erfuhren erst vor Kurzem, dass er sehr bald ins Sternenkinder-Paradies gehen wird. Sie rufen auf, doch bitte einmal Radau für den Motorradfan zu machen, er höre aufmerksam zu.

Mathias S. verunglückte auf der Weiterfahrt

Das einzig Wichtige im Leben, sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen.

Albert Schweitzer



Der Aufruf bleibt nicht ungehört, zehntausende kommen zum Kind

Es ist der letzte Samstag im Juli 2021, als sich 15.000 Menschen in Ostfriesland treffen um den Wunsch eines krebskranken Kindes zu erfüllen: „Krach für Kilian“. Eine bewegende Runde, für alle Anwesenden, Angehörige und natürlich den kleinen Kilian. Sie alle hatten sich vor seinem Elternhaus versammelt und einmal mächtig Radau für den kleinen Motorradfan gemacht.

Solche Aktionen für Kranke oder in Not lebende Menschen kennt Ihr auch von uns, dem Sternenkinder-Paradies, allerdings wussten wir nichts von dieser Aktion, wir hätten gern unterstützt.

Einer von diesen Helden war ein junger Mann, 21 Jahre alt und er hieß Mathias. Mathias wollte dem sechsjährigen Kilian seinen letzten Wunsch erfüllen und nahm mit seiner Kawaski an diesem großen Treffen teil.

Mathias kam von dieser Fahrt nicht mehr nach Hause, er verunglückte auf seiner Weiterfahrt nach Bremerhaven

Unter dem Motto „Krach für Kilian“ fand am 24.07.2021 eine Aktion für den 6-jährigen †Kilian aus Rhauderfehn statt.

In den sozialen Medien war aus dem privaten Umfeld der Familie des unheilbar an Krebs erkrankten Jungen dazu aufgerufen worden, mit vielen Motorrädern am Haus der Familie vorbeizufahren und Kilian dadurch eine Freude zu bereiten. Die Aktion wurde durch die Polizeiinspektion Leer/Emden und zahlreiche Mitarbeiterinnen der Kommunen, Feuerwehr und des Deutschen Roten Kreuzes unterstützt und begleitet. Insgesamt nahmen nach Schätzung der Polizei 15.000 Motorradfahrerinnen an der Aktion teil, die einen nahezu reibungslosen Verlauf nahm. Auf der Langholter Straße kam es zu einem Auffahrunfall mit vier beteiligten Motorrädern, wobei sich ein Motorradfahrer Verletzungen am Handgelenk zuzog und in ein Krankenhaus verbracht wurde. Viele Schaulustige versammelten sich an der Strecke und empfingen die vorbeifahrenden Motorradfahrer*innen mit Applaus. Nach knapp drei Stunden war die Aktion, welche um 12:30 Uhr auf dem Markplatz in Rhauderfehn gestartet war, beendet. In und im Umfeld von Rhauderfehn kam es zeitweise zu größeren Verkehrsbehinderungen. Dennoch zieht die Polizei ein positives Fazit und bedankt sich bei allen Mitwirkenden für die Unterstützung, Disziplin und Rücksichtnahme.

Polizei

Einem Bericht des Fernsehsenders RTL zufolge, arbeitete Mathias in Ottersberg als Bankkauffmann und hinterlässt seine Schwester, einen Zwillingsbruder und seine Eltern.

Sollten Sie Angehörige sein und hier gern weitere Informationen von Mathias lesen wollen, so senden Sie uns bitte alles was Sie mögen, Fotos oder einen Nachruf an wache@sternenkinder-paradies.de

Jasmin Sunitsch, Sternenkinder-Paradies

Aus dem Wunsch Kilian zu helfen, wird eine „Spendenaktion für krebskranke Kinder“ der Eltern.

„Wir möchten das gesammelte Geld für krebskranke Kinder in Not spenden“, schreibt Mathias‘ Familie auf Instagram. „Matzes letzte gute Tat, die er von herzen und voller Freude gemacht hat, war es einem krebskranken Kind eine Freude zu bereiten.“

Die Anteilnahme an der Spendenaktion ist riesengroß – innerhalb eines einzigen Tages kamen schon mehr als 15.000 Euro zusammen, nach drei Tagen sind mehr als 26.000 Euro gespendet worden. Seine Schwester Vanessa ist überwältigt.

„Wofür wir sammeln

Unser geliebter Sohn, Bruder, Schwager und Freund Mathias ist am 24.07.2021 in die Ewigkeit gegangen. Beflügelt, durch die gute Tat beim „Krach für Kilian“, einen krebskranken Jungen seinen letzten Wunsch erfüllen zu können, begab sich Matze auf die Weiterfahrt nach Bremerhaven. Durch einen tragischen Motorradunfall ist er tödlich verunglückt. Wir finden Trost, denn wir wissen, Mathias ist jetzt bei unserem Herrn im Himmel.

Es erreichen uns viele Wünsche, für seine Beerdigung spenden zu wollen. Da wir das Geld für die Beerdigung nicht benötigen, möchten wir gerne das gesammelte Geld für krebskranke Kinder in Not spenden.

Matzes letzte gute Tat, die er von Herzen und voller Freude gemacht hat, war es, einem krebskranken Kind eine Freude zu bereiten.

In Liebe Familie Schmidt“

Der bewegende Beitrag der Familie bei Instgram
https://www.instagram.com/p/CR3TD9it2Ss

In nur 24 Tagen wurden von Euch 45.121,66 EUR gespendet

Stand 20.08.2021
Quelle: https://www.paypal.com/pools/c/8By9liGIYn

„Es ist ein Riesentrost, was gerade passiert. Wir sind dankbar für jeden Euro. Es spenden viele Motorradfahrer und ganz fremde Menschen!“

RTL, Interview

Während andere Kinder motorradfahren lernen,
lernt Kilian nun mit den Engeln zu fliegen.

Kondolenz, Sternenkinder-Paradies

In der Klinik verstarb jetzt auch der sechsjährige †Kilian 17.08.2021

Wir möchten den Angehörigen von † Mathias und † Kilian unser herzliches Beileid aussprechen und bieten ihnen diese Seite für einen Nachruf an ihre Sternenkinder an, damit sie niemals vergessen werden. Wir würden ihn hier gern vorstellen, mit allem was er liebte und durchmachte, wenn Sie dazu bereit sind, Hilfe brauchen oder ein Andenken hier lassen möchten, melden Sie sich.

Schreiben Sie uns bitte an wache@Sternenkinder-Paradies.de oder besuchen Sie unsere

– Fanseite bei Facebook
https://www.facebook.com/sternenkinderparadies
– Gruppe von Angehörigen von Kranken, Opfern von Gewalt und in Not und natürlich Sternenkindern https://www.facebook.com/groups/1505336233092863

Ein 6-jähriger Bikerfan lernt mit den Engeln zu fliegen und hinterlässt tausende butterweiche Biker mit gebrochenen Herzen.

Sternkinder-Paradies

Tausende Biker und Kilian-Fans trauern in sozialen Netzwerken

Foto: Moto Media Tv, links der kleine Kilian 6 Jahre alt, im Juli 2021

Bei facebook trauert der Autor dieses Fotos:

„Der Kleine Kilian hat den Kampf gegen den Krebs verlorenRhauderfehn/Ostfriesland. Selten hat eine Aktion die Öffentlichkeit in Ostfriesland und Deutschland weit für eine so große und bewegende Teilnahme und Verbreitung in den sozialen Medien beigetragen, wie die Aktion #Krachfürkilian. Der unheilbar an Krebs erkrankte Kilian wollte es noch ein letztes Mal so richtig laut krachen lassen. Es war das letzte, was seine Bikerfreunde für ihn noch tun konnten und zögerten keinen Augenblick, um Kilian diesen Wunsch zu erfüllen. Wie wir bereits berichtet haben, schafften sie es mit einem Vorlauf von nur wenigen Tagen, über 15.000 Motorradfahrer aus ganz Deutschland nach Rhauderfehn kommen zu lassen. Begleitet von tausenden und über viele Kilometer an den Straßen stehenden begeisterten Zuschauern aus der Region dauerte es fast drei Stunden bis alle Biker zur großen Freude des 6jährigen Kilians und seiner Familie an ihm und seinem Zuhause vorbei fuhren und dabei ihre Bikes laut aufheulen ließen.Den Kampf verlorenGestern, am 17. August 2021 und nur gut drei Wochen später ist Kilian gestorben. So tapfer er auch gekämpft hat, konnte er diesen verdammten Krebs nicht besiegen. Vor diesem Schicksal konnten ihm am Ende auch seine Eltern, seine Familie und die Ärzte nicht mehr bewahren.Es wird oft von Spuren gesprochen, die wir Menschen nach unserem Tod hinterlassen. Die Spuren, die Kilian für die über 15.000 Motorradfahrer und die zig tausende Zuschauer am 14. Juli 2021 hinterlassen hat, sind die eines tapferen, erst 6jährigen Jungens der trotz seines schrecklichen Schicksals über 15.000 Motorradfahrer an einem Tag zu einer friedvollen und vorbildlichen Einheit hat zusammen kommen lassen. Sicherlich wird niemand von ihnen diesen Tag und auch Kilian vergessen und stets in sehr guter Erinnerung behalten.“


Ersten Kommentar schreiben

Antworten