Bei der Suche nach der Leipziger Tramperin Sophia L. soll jetzt eine Leiche gefunden worden sein. In Schkeuditz stieg sie vergangenen Donnerstag in einen Lastwagen. Leipzig. Ist es traurige Gewissheit? Laut mehrerer spanischer Medien soll die Leiche von Sophia L. am Donnerstag in Spanien entdeckt worden sein. Die Staatsanwaltschaft Leipzig wollte sich am Abend gegenüber LVZ.de nicht zu den Aussagen äußern.
Auch die Leipziger Polizei konnte die Berichte auf Nachfrage von LVZ.de zunächst nicht bestätigen. Einem Onlineartikel von "El Diario" zufolge wurde die Leiche am Nachmittag von der baskischen Polizei in der Gemeinde Asparrena entdeckt. Der Verdächtige soll bei der Vernehmung zugegeben haben, dass er die Leiche an einer Tankstelle versteckt hatte. Anschließend prüften die Beamten seine Kreditkarte und verfolgten so seine Strecke.
 

Demnach befand sich der Fundort an der Autobahn zwischen Madrid und der spanischen Stadt Irun. Zuvor soll die Polizei bereits seit der Nacht zu Donnerstag verschiedene Orte entlang der Strecke abgesucht haben. Wie die spanische Zeitung "El Correo" online berichtet, hätten Polizeikräfte aus Deutschland, Frankreich und Spanien die Route des Lastwagenfahrers mithilfe von Überwachungskameras rekonstruiert.

Die Leiche wies den Berichten zufolge Verbrennungen und Spuren von Gewalt auf. Laut "El Diario" soll nun in der Rechtsmedizin eine Autopsie durchgeführt werden. Eine eindeutige Identifizierung stand am Abend noch aus.

tramperin sophia leipzig
Fotot: dpa/privat
Gerahmt und gefärbt, Netz-Planet
 

Sophia seit einer Woche vermisst

Sophia L. hatte am Donnerstag vor einer Woche von Leipzig nach Bayern trampen wollen. Dort kam sie aber nie an. Die Studentin soll an einer Tankstelle an der Autobahn 9 nahe dem Leipziger Flughafen in einen Lastwagen gestiegen sein. Danach verliert sich ihre Spur. Am Dienstag teilten die Ermittlungsbehörden mit, dass ein Mann in Spanien festgenommen wurde. Er sei dringend verdächtig, die Tramperin getötet zu haben.

Seit mehreren Tagen ist Sophia L. vermisst. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Beamten vermuten mittlerweile das Schlimmste.

Die Polizei hat nahe der Fahrtroute des verdächtigen Lastwagens nach der Vermissten gesucht, unter anderem in Lauf an der Pegnitz. Die Behörden machten jedoch auch am Donnerstag keinerlei Angaben zu den Suchaktionen oder zum Alter und zur Herkunft des Verdächtigen. Berichten zufolge soll der Verdächtige aus Marokko stammen.

Sophias Angehörige wehrten sich gegen Hasskommentare und Rassismus. "Wir möchten darauf hinweisen, dass die Nationalität eines möglichen Täters nichts mit seinen Taten zu tun hat", schrieb der Bruder der Vermissten am Donnerstag in einem Brief an die Medien.

Anton Zirk/Josephine Heinze"
Originalauszug von: http://www.lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/Polizeiticker-Leipzig/Leiche-von-vermisster-Tramperin-Sophia-gefunden3

Weitere:
https://www.welt.de/vermischtes/article177962908/Vermisste-Sophia-L-Frauenleiche-in-Spanien-gefunden-Vermisste-Tramperin-aus-Leipzig.html

 


 

Sollte sich das als traurige Gewissheit herausstellen, sprechen wir den Angehörigen unsere Anteilnahme aus.

Es kondolieren

- Es ist unfassbar und erschüttert zutiefst, dass Sophia aus dem Leben gerissen wurde.
Zu dem unermesslichen Verlust sprechen wir Ihnen unsere Anteilnahme aus.

Das Sternenkinder-Paradies mit allen Fans und im Speziellen, ich als Inhaberin und Mutter und ebenfalls Studentin selbst

Auch Ihr könnt gern auf der Seite eure Gedanken ausdrücken, schreibt in das Feld unter diesem Kommentar.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Anzeigen

Diese Seite ist komplett kostenlos, daher sehen Sie hier eine Anzeige
Möchten Sie uns unterstützen können Sie gern mit Sachspenden helfen.